News__ Music__ Biografie__ Discografie__ Fotogallerie__ Booking__ Kontakt


Biografie
1982 taucht aus dem Nichts das Taschentrio Extrem Normal auf und erfindet mit seinem Chäs-Pop gleich einen eigenen Stil. Unbekümmert wirbelt die Band die Berner und CH-Musikszene auf.

Bei Zytglogge erscheint 1983 das Debütalbum mit dem gleichnamigen Evergreen "welcome in schwitzerländ".


Nach einigen Auftritten mit Nina Hagen wird die EP "Po..po..pop" als limitierte Auflage sogar in den USA gespielt.


Sämtliche Clubs im Schwitzerländ sind abgespielt und Extrem Normal zieht weiter, veröffentlicht bei Schnoutz Records (Eric Merz) die z.T. englisch gesungene LP "Changes" und spielt Festivals in Deutschland, Frankreich, Italien und Dänemark.
Dänu Extrem verlegt 1987 seinen Wohnsitz nach Århus DK, Extrem Normal wird als Jazzband neugegründet.

In Vejle DK produziert Per Leth Nissen 1988 die EP "Bern - Århus" für FunKey und anlässlich einer UdSSR Tour singt das Publikum lauthals den Refrain eines berndeutschen Songs mit; "Hey Modi chumm blyb doch da da da da..."

In (damals noch) Leningrad spielt Dänu Extrem sein 1000stes Konzert!

1990 lädt Radio Suisse Romande die dänische Kombo für ein Radiokonzert nach Genf ein, der Mitschnitt wird als "Extrem Normal - live in Genève" ebenfalls bei FunKey veröffentlicht.

Seither ist DÄNU EXTREM nur noch sporadisch auf Bühnen zu hören.

Bei Zytglogge erscheint die CD "Créme de la créme" mit den besten Songs, welche z.T. nur auf Vinyl erhältlich waren.



Sein Studio schmückt eine Platin-CD "Matter Rock" (Zytglogge 1992) zu welcher er nicht nur "I Ha E Uhr Erfunge" und "Dialog Im Strandbad" (Single) beisteuert, sondern auch Resli Burri's "Boxer" produziert.

Die Auftritte zu seinem "All-Bumm" 1995 bestreitet er alleine mit Mandoline und CD-Player.


Seither fehlte von DÄNU EXTREM jede Spur.
Er wurde in Arizona auf dem Dreh des Films Last Blast gesichtet,
oder in New York als Bassist der Swissmiss ...

In der Area 51 in Nevada soll man ihn des öfteren gesichtet haben..

Nach einem längeren Aufenthalt in einem Paralleluniversum wird Dänu 2017 von einer Graviationswelle zurück auf die Erde geschwemmt. Erschrocken über die irdische Entwicklung, beschliesst er, sofort etwas gegen den Zerfall in der Populärmusik zu unternehmen.
Äxtra nomal gibt er ein sattes Album heraus und zeigt eindrücklich, dass mit ihm wieder fest gerechnet werden kann/muss.

Während des shut-downs 2020 produziert Dänu etliche Songs; 5 davon kommen auf der EP "Eoifach so" auch als physische CD heraus.
Die CD ist nicht nur von ihm getextet, komponiert und gesungen, sondern auch praktisch im Alleingang, arrangiert, eingespielt produziert.

Dänu Extrem betreibt in Basel ein kleines, feines Studio dexmusic, wo er neben Radiospots, Filmvertonungen, Theatermusik, Sounddesign auch diverse Bands produziert.
Als freischaffender Tonmeister stellt er sein Können und seine Erfahrung immer wieder in den Dienst von Bands, Corporate Events u.a.
Sei dies live oder gestreamt.


Mehr biografisches & geschichtliches
"Muesch nid pressiere"
Higi Heilinger/Martin Diem
Buchzentrum(Zytglogge Verlag)
ISBN 978-3-7296-0447-6



"50 Jahre Berner Rock"
Sam Mumenthaler
exlibris (Zytglogge Verlag)
ISBN 978-3-7296-0796-5